Kartoffelkloß an Kohlrabigemüse

Schlagfix Testkxfc;che mit Marcus Kxfc;mmel. Heute: Kartoffelkloxdf; an Kohlrabigemxfc;se

Guten morgen ud herzliche Grüße aus der Schlagfix Testküche. Heute will ich euch ein wunderbar regionales und saisonales Rezept vorstellen. Jeder kennt Kohlrabi. Aber was er kann und wie gut er für unsere Ernährung ist, wissen vermutlich wenige. Und, wie immer einige Worte zur Pflanze, bevor wir zum Rezept kommen.

Kohlrabi

Der Kohlrabi (Brassica oleracea var. gongylodes L.), auch Oberkohlrabi, Oberrübe, Rübkohl und Stängelrübe ist eine Gemüsepflanze. Er ist eine der vielen Zuchtformen des Gemüsekohls. Genutzt wird hier die verdickte, oberirdische Sprossachse (Sprossknolle). Der Name leitet sich von den lateinischen Wörtern „caulis“ (Kohl) und „rapum“ (Rübe/Wurzelknollen) ab, bedeutet somit Kohlrübe. Oberrübe daher, da sie im Gegensatz zu anderen Rüben über der Erde wächst.

Verwendung

Die jungen Knollen werden geschält und in Scheiben oder Stücke geschnitten gekocht oder gedünstet – als Beilage, Püree, in Eintöpfen und Suppen, für Füllungen und Aufläufe. Junge Blätter können wie anderes Blattgemüse verwendet werden. In Teilen Frankreichs werden die Knollen gehobelt und wie Sauerkraut konserviert. Auch als Rohkost ist Kohlrabi geeignet.

Inhaltsstoffe

100 g Frischsubstanz des essbaren Anteils der Knolle enthalten im Mittel 91,6 g Wasser, 1,9 g Protein, 0,1 g Fett, 3,8 g Kohlenhydrate und 1,4 g Ballaststoffe. An Mineralstoffen sind Kalium (380 mg), Calcium (70 mg), Phosphor (50 mg), Magnesium (45 mg) und Eisen (0,9 mg) zu nennen. An Vitaminen sind Vitamin C (65 mg), Vitamin A (Carotin, 0,2 mg), Vitamin B1 (0,05 mg), Vitamin B2 (0,05 mg) und Niacin (1,8 mg) vorhanden. Der Energiewert beträgt 103 kJ oder 24 kcal pro 100 Gramm.

Der Geschmack des Kohlrabi beruht auf dem Gehalt an Zucker, Fruchtsäuren und Senfölglykosiden. Bei den Fruchtsäuren dominieren Äpfelsäure und Citronensäure deutlich.

Kohlrabiblätter haben gegenüber der Knolle einen rund doppelt so hohen Gehalt an Vitamin C, der Gehalt an Carotin beträgt das 100fache, der an Calcium und Eisen das 10fache.

Kohlrabi Gemüse für 4 – 6 Personen, Zubereitungszeit ca. 35 min

Ragout

4 Stk. Kohlrabi
150 g Zwiebeln
50 ml Schlagfix Rapsöl mit feinem Buttergeschmack
1 g Muskatnuss, gemahlen
500 ml Schlagfix universelle Schlagcreme
 Meersalz, fein nach Belieben
 Rohrrohrzucker nach Belieben
 
Kartoffelkloß

600 g Kartoffelkloß-Teig
1 Scheibe Sauerteigbrot
15 ml Schlagfix Rapsöl mit feinem Buttergeschmack
 Meersalz, fein & grob
 
Balsamico-Linsen

50 g Beluga Linsen
150 ml Wasser
15 ml Rapsöl mit feinem Buttergeschmack
30 ml Balsamico, dunkel
1 kleine Schalotte
1 Zweig Thymian
15 g Rohrrohrzucker
 Meersalz, fein

Amaranth-Panko-Knusperbrösel

40 g Panko-Mehl (Asiatisches Paniermehl)
20 g Amaranth
60 ml Schlagfix Rapsöl mit feinem Buttergeschmack
 Meersalz fein
 
Garnitur

½ Bund Petersilie
½ Bund Schnittlauch

Zubereitung:
 
Ragout

Den Kohlrabi schälen und in Spalten schneiden. Die Zwiebel pellen, in feine Streifen schneiden und in einem Topf mit dem Rapsöl glasig anschwitzen. Mit der universellen Schlagcreme ablöschen. Die Kohlrabi-Spalten hinzugeben und ca. 15 min. leicht köcheln lassen. Mit Muskatnuss, Salz und Zucker abschmecken.
 
Kartoffelkloß

Den Kartoffelkloß-Teig gut durchkneten und portionieren. Das Brot von der Kruste befreien und in große Würfel schneiden und in einer Pfanne mit dem Rapsöl gold-gelb rösten, mit feinem Meersalz würzen. Die gerösteten Brotwürfel in die Mitte der vorportionierten Kloßmasse geben und runde Klöße formen. Die Klöße in siedendes mit Meersalz gewürztes Wasser geben und garziehen lassen.
 
Balsamico-Linsen

Die Beluga Linsen in Wasser mit wenig Salz köcheln. Die Schalotte pellen und in feine Würfel schneiden. Das Rapsöl in einem kleinen Topf leicht erhitzen und die Schalotten- Würfel mit dem Zucker darin glasig schwitzen, mit dem Balsamico ablöschen. Die gekochten Linsen hinzugeben und so lange köcheln lassen, bis die Flüssigkeit komplett eingedampft ist.
 
Amaranth-Panko-Knusperbrösel

40 ml Rapsöl in einem kleinen Topf stark erhitzen - zum Test ab und zu ein Korn vom Amaranth hinzugeben. Wenn es aufpoppt, den gesamten Amaranth hinzugeben und poppen lassen, zum Entfetten auf Küchenpapier geben. Das Panko-Mehl mit 20 ml Rapsöl in einer Pfanne gold-gelb rösten und danach zum Entfetten auf Küchenpapier geben. Das geröstete Panko-Mehl mit dem gepoppten Amaranth vermengen und mit Meersalz würzen.
 
Viel Spaß bei der Zubereitung!
Sanddorn-Mousse Torte
Rosenkohl Süppchen mit Balsamico-Linsen

Diese Seite verwendet Cookies, Google Analytics und diverse Social Media Like & Share Buttons. Durch Klick auf den grünen Button geben Sie Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies, entsprechenden Datenübertragung an Dritte (auch nach USA) und zur Datenschutzerklärung lt. neuer EU DSGVO.